Heidelberg Graduate School HGS MathComp

5. Modellierungstag: 9. Dezember 2010

 

5. Modellierungstag: 9. Dezember 2010

in Kooperation mit BioRN Biotech Cluster Rhein-Neckar

Biotechnologie - Mathematische Modellierung und Simulation

Ort: Print Media Academy, Kurfürstenanlage 52-60, 69115 Heidelberg

 

Die Veranstaltung wird von HGS MathComp, der InnovationLab GmbH und der BASF SE Ludwigshafen organisiert und von der IHK Rhein-Neckar, der Metropolregion Rhein-Neckar und der Industrie unterstützt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Programm

14:00

Begrüßung

Dr. Michael Winckler, HGS MathComp, Universität Heidelberg

Dr. Armin Pscherer, BioRN Cluster Management, Heidelberg

14:10

Tutorial: Mathematische Modellierung in der Biotechnologie

Heidelberg Graduate School MathComp

 

14:50

Industrielle Bio- und Chemoinformatik

Dr. Friedrich Rippmann, Merck Serono Darmstadt

15:30

Kaffeepause

16:00

Berechnungsstrategien für agrochemische Designs

Prof.Dr.K.-J.Schleifer, BASF SE Ludwigshafen

16:45

Diskussionsrunde:
Biotechnologie - Trends in Simulation und Modellierung

Moderation:
Dieter Heermann, Institut für Theoretische Physik, Universität Heidelberg

im Anschluss

Imbiss


Biotechnologie - Mathematische Modellierung und Simulation

Die Verwendung mathematischer und computergestützter Simulationsmodelle in der Biotechnologie ist ein wertvolles Werkzeug, um Planungen und Design in kurzen Entwicklungszyklen voranzutreiben. Durch die Verwendung dynamischer Modelle können zeitliche Entwicklungen erfasst und qualitativ wie quantitativ vorhergesagt werden. Der Einsatz statistischer Analysemethoden ermöglicht detaillierte Aussagen über den Zusammenhang zwischen Messwerten und den auf Ihnen basierenden Kenngrößenen und Parametern. Durch moderne Methoden im Bereich der Monte-Carlo-Simulation sind Vorhersagen für das Verhalten empirisch gewonnener oder heuristischer Modelle in Verbindung mit modernen Hochleistungsrechentechniken möglich.

Der 5. Modellierungstag der HGS MathComp, der in enger Kooperation mit dem Biotech-Cluster Rhein-Neckar durchgeführt wird, bringt Entwickler modernster Methodik und Anwender aktueller Software-Tools zusammen, um über Grenzen, Ziele und Erweiterbarkeit dieser und anderer Techniken in der Biotechnologie zu diskutieren und auf Basis von Tutorials Neueinsteiger mit diesem Forschungsfeld vertraut zu machen.

Vorträge

Dr. Friedrich Rippmann, Merck Serono Darmstadt:

Industrielle Bio- und Chemoinformatik

Abstract

Computermethoden sind ein unverzichtbarer Bestandteil der pharmazeutischen Forschung geworden. Dabei wird die Modellierung in ganz unterschiedlichen Feldern eingesetzt: Von der Modellierung von Proteinen und deren Dynamik bis hin zu Signalkaskaden oder ganzen Organen oder perspektivisch sogar Organismen. Ausgewählte Beispiele insbesondere aus der strukturellen Biologie und der Computational Chemistry werden vorgestellt.

K.-H. Schleifer, BASF SE Ludwigshafen:

Berechnungsstrategien für agrochemische Designs

Abstract (Vortragssprache: Deutsch)

Design of active ingredients is a multidimensional task. Sufficient target activity in combination with high bioavailability and no (or at least low) toxicological behaviour are prerequisites for promising candidates. In this respect, pharmaceutical and agrochemical companies need to address the same issues. Considering the target activity one can generally conclude target is regardless of whether the respective organism is a human or a pest. In detail however, drugs modulate activity of dysfunctional proteins or their functional counterparts aiming to reduce the pathogenic effects. In contrast to that agrochemicals modulate vitally important proteins in order to keep harmful organisms under control. Bioavailability of drugs usually addresses the human patient with regard to a preferred oral application. Agrochemicals have to be divided into herbicides, fungicides and insecticides controlling weed, harmful fungi and insect pests. For each of these harmful organisms different absorption, distribution, metabolism and excretion routes have to be considered leading to quite different physicochemical properties of lead compounds. Based on the above-mentioned similarities and differences, the presentation will give an overview on commonly applied computational approaches in pharmaceutical and agrochemical companies as well as several unique challenges relevant just for the design of potent crop protection compounds.

Konzept des Modellierungstags

Der Modellierungstag Rhein-Neckar eröffnet Praktikern und Wissenschaftlern die Gelegenheit, Innovationen zur Diskussion zu stellen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verwendeten Modellierungsansätze herauszuarbeiten und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu pflegen.

Der Modellierungstag Rhein-Neckar kann durch Sie aktiv mitgestaltet werden: Durch aktuelle Beiträge aus Ihrer Arbeit. Forschungs- und Praxisbeiträge sind gleichermaßen willkommen.

Organisation

Wenn Sie mit einem Vortrag aus Ihrer Arbeit berichten wollen oder wenn Sie sonstige Themenvorschläge haben, dann wenden Sie sich bitte an einen Vertreter des Programmkomitees.

Programmkomitee:

Prof. Dr. D.W. Heermann (IWR), Prof. Dr. H.G. Bock (IWR), Dr. M. Winckler (IWR),

Dr. A. Schreieck (BASF SE), B. Schweizer (SAP AG), Dr. G. Gumbel (IHK Rhein-Neckar)